Jülicher Schlosskonzerte©

seit 1979

[Home] [Nach oben] [Konzerte] [Tickets] [Partner] [Sponsoren] [Archiv] [Kontakt] [Impressum]

 

Hier finden Sie alle Infos zu unserem nächsten Konzert-Termin am

21. Januar 2018

 


 

Rezension des Konzertabends am 4. Februar 2007

 

Weltklasseniveau unter Beweis gestellt

Schlosskonzert: Das „Jaques Thibaud Trio" aus Berlin bietet einen Beethovenabend par excellence

 

JÜLlCH. Schwere Kost wurde bei der Reihe der Schlosskonzerte mit einem Programm geboten, bei dem drei Streichtrios von Ludwig van Beethoven erklangen. Das „Jaques Thibaud Trio" aus Berlin erwies sich mit den Musikern Burkhard Maiß (Violine), Philip Douvier (Viola) und Bogdan Jianu (Violoncello) als ein Ensemble, das Beethovens Werke mit Detailtreue, empfindsamer Musikalität und beeindruckender Ton- und Klangfülle präsentierte. Außergewöhnlich und hervorragend waren ebenso die perfekte Technik und das perfekte Zusammenspiel.

Als heikel sind die Streichtrios von Beethoven durchaus einzustufen. Die klanglichen Proportionen sind für die Musiker Anreiz und Herausforderung, deren die Interpreten voll gerecht wurden. Ernste kammermusikalische Elemente mischen sich bei dem Trio in Es-Dur Op. 3 mit serenadenhaften Elementen, die Strenge mildern und die Musik für den Zuhörer gefälliger und leichter machen. Sechs Sätze folgen nach Mozartschem Beispiel in divertimentohafter Folge. Das Allegro con brio ist als dreistimmiger Streichersatz ausgewogen und durchsichtig gewebt, es folgen tänzerische und spielerische Elemente, Stakkato-Effekte und trillerverzierte Seitenthemen. Das Adagio verströmt eine fast feierliche Ruhe und Ausdruckstiefe.

Im zweiten Programmteil folgte mit Op. 9 Nr. 1 in G-Dur ein geniales Werk, dessen wechselnde Stimmungen durch kapriziöse Dreiklangsvorschläge, Stakkatofiguren, lyrische Partien, fröhliche Melodik und immer wieder überraschende kompositorische Einfälle dieses Trio für den Zuhörer so interessant und gefällig machen.

Bitterernst und tief leidenschaftlich stellte sich das letzte Werk, das Trio in C-Moll, Op. 9 Nr. 3 dar. Dramatische Gewalt, innere Dynamik und Leidenschaft nehmen den Zuhörer gefangen, der sich durch das souveräne Spiel der Musiker und ihr nur auf die Musik konzentriertes Agieren voll und ganz auf die Musik einlassen konnte.

Jedes der Beethovenschen Trios war ein Meisterwerk des Komponisten, und Meister ihres Faches waren auch die Künstler dieses Konzertabends. Das „Jaques Thibaud Trio" wurde vom Publikum begeistert gefeiert und erhielt großen Applaus für einen Konzertabend von Weltklasseniveau

HILDE VIEHÖFER-EMDE

 


[Home] [Nach oben] [Konzerte] [Tickets] [Partner] [Sponsoren] [Archiv] [Kontakt] [Impressum]